Frühjahrsfachgespräch 2012: Tag 1 & 2 in München

Und da sind wir in München! Gestern und heute liefen bereits die Tutorien hier in der Hochschule an der Lothstraße. Die Dauerbrenner „Monitoring von IPv6-Netzwerken“ und „Plattformübergreifende Dateidienste sicher anbieten“ waren ebenfalls dabei wie ein Tutorium zu Pentesting und eines allein zu Metasploit. Und: „Irgendwo im Keller“, wie mir ein Teilnehmer sagte, gab es noch einen Raum, in dem Prof. Plate von der Hochschule München mit seinen Tutoriumsteilnehmern „gebastelt hat“ – nämlich an der Steuerung der Standardschnittstellen für Drucker, Tastatur etc.

Die Tutorien waren erneut sehr gut gebucht (teilweise ausgebucht) – ein unumstößlicher Beweis dafür, dass das Frühjahrsfachgespräch gern für Weiterbildungszwecke genutzt wird, zumal Seminare in dieser Praxisbezogenheit und Qualität bei anderen (kommerziellen) Anbietern häufig das Vielfache kosten.

Letzter Programmpunkt für heute war dann die alljährliche Mitgliederversammlung – Ergebnisse davon erhaltet Ihr auf dem gewohnten Weg per Mail.

Morgen geht’s recht früh weiter:  Ab ca. 8.45 Uhr bekommt Ihr Eure Namensschildchen und um viertel nach 9 starten wir schon mit der Keynote von Johannes Loxen.

Am Einlass findet Ihr übrigens auch einen aktualisierten Programmplan. Bitte beachtet, dass Volker Lendeckes Samba-Vortrag leider ausfallen muss – wir haben stattdessen Nils Magnus gewinnen können, eine „Editor Battlemania“ durchzuführen: „vi versus emacs“ 🙂 Und da unser Gastgeber Prof. Plate in diesem Jahr auch eine „Closing Note“ hält, kommen wir wie versprochen auf 28 Vorträge. Volles Programm also, und es lohnt sich, bis Freitag abend zu bleiben!

P.S.: Es gibt natürlich auch WLAN. Zugangsinfos ebenfalls am Infodesk.

Text: Corina Pahrmann/GUUG

Dieser Beitrag wurde unter FFG abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.